Ihre Rechnung wird nicht bezahlt?

Wir ziehen Ihre Forderungen zuverlässig und unkompliziert ein.

Sofort online beauftragen in 3 Schritten
Garantierte Bearbeitung in 4 Stunden
Inkasso auf Erfolgsbasis

Beauftragen Sie Ihren Forderungseinzug einfach und schnell per Dateiupload, per E-Mail oder Datenschnittstelle.

Immer
sicher

Mitglied im Bund deutcher Inkassounternehmen
Vertragspartner von:
Vertragspartner der Schufa

Ihre Rechnung wird nicht bezahlt?

Wir ziehen Ihre Forderungen zuverlässig und unkompliziert ein.

Sofort online beauftragen in 3 Schritten
Garantierte Bearbeitung in 4 Stunden
Inkasso auf Erfolgsbasis
Beauftragen Sie Ihren Forderungseinzug einfach und schnell per Dateiupload, per E-Mail oder Datenschnittstelle.
Vertragspartner von:
Vertragspartner der Schufa

So funktioniert's

1. Dokumente oder Rechnung hochladen

1. Dokumente oder Rechnung hochladen

Sie laden Ihre offenen Dokumente und Rechnungen einfach hoch und alle notwendigen Daten werden automatisch erkannt.

2. Vorgehen festlegen

2. Vorgehen festlegen

Sie bestimmen, wie wir Ihre Forderung einziehen sollen, also ob außergerichtlich per Aufforderungsschreiben oder direkt im gerichtlichen (Mahn-) Verfahren.

3. Absenden & zurücklehnen

3. Absenden & zurücklehnen

Sie beauftragen den Forderungseinzug über uns und wir übernehmen unmittelbar. Wir kontaktieren Ihren Schuldner und halten Sie automatisch über alle Schritte auf dem Laufenden.

Der Forderungseinzug über paywise

Ihre Vorteile

Legal-Tech unter anwaltlicher Führung

Legal-Tech unter anwaltlicher Führung

paywise wurde von auf Forderungseinzug spezialisierten Anwälten und Entwicklern gegründet. So bieten wir eine Mischung aus effektiver Automatisierung und rechtlichem Know-How. Unsere angeschlossene Partnerkanzlei vertritt Sie - wenn nötig - vor Gericht.

Flexibel online

Flexibel online

Über Dateiupload, Smartphone oder per Datenschnittstelle übersenden Sie uns einfach und unkompliziert Ihre Forderung. Sie bestimmen das Vorgehen und bleiben über alle Schritte Ihres Forderungseinzugs informiert.

Forderungseinzug auf Erfolgsbasis

Forderungseinzug auf Erfolgsbasis

Bei berechtigten und unbestrittene Forderungen hat der säumige Schuldner die Kosten des Forderungseinzugs zu tragen. Wir sind grundsätzlich für Sie auf Erfolgsbasis tätig. Es fallen lediglich bei Bedarf Vorschüsse für Gerichtsgebühren, die Zwangsvollstreckungen und ggf. Adressermittlungen an.

Kundenbeziehungen erhalten

Mit unserem fair pay Angebot schaffen wir niedrigschwellige Angebote an Ihre Schuldner unterhalb der gesetzlichen Inkasso-Gebühren.

Häufige Fragen

paywise ist ein digitales Inkassounternehmen, mit dessen Hilfe Sie Ihre offenen Forderungen einziehen lassen können - auf Erfolgsbasis, ohne Zahlung von Inkassogebühren und innerhalb weniger Minuten beauftragt.

paywise ist als Rechtsdienstleistungsunternehmen beim Amtsgericht in München registriert und Mitglied des Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. Hierdurch stehen wir für Faires Inkasso mit höchsten Qualitätsansprüchen.

Bei paywise übermitteln Sie ganz einfach per Rechnungs-Upload, E-Mail oder Datenschnittstelle Ihre unbezahlten Rechnungen. Unsere KI-gestützte Software wertet diese direkt online aus und wir übernehmen sofort.

Wir bearbeiten Ihre Forderung schnell und transparent. Sie bleiben stets über alle Schritte in unserem Login-Bereich informiert.

Unser digitaler Workflow vermeidet zeitraubende Telefonate und Schriftverkehr.

paywise stellt durch den Einsatz moderner Technologien sicher, dass dies so effizient wie möglich geschieht.

Wir sind für Sie auf Erfolgsbasis tätig; sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich. Alle Kosten des Forderungseinzugs muss Ihr säumiger Schuldner bezahlen.

Wenn wir keine Geld für Sie einziehen, erhalten wir von Ihnen auch keine Zahlung auf unsere Vergütung. Dies gilt auch dann, wenn die Forderung nicht eingetrieben werden kann, zum Beispiel weil Ihr Schuldner insolvent ist.

Im Erfolgsfall, also wenn wir Ihre offene Forderung zu 100% eingezogen haben, erhalten wir lediglich die aufgelaufenen Verzugszinsen als Erfolgshonorar. Sie blieben zu 100% Inhaber Ihrer Forderung.

Gegebenenfalls kann es sein, dass Sie Auslagen für das Mahngericht, die Adressermittlung oder Zwangsvollstreckungskosten leisten müssen und wir hierfür Vorschüsse verlangen. Bei Forderungen unter 500 € fallen für das Mahngericht in Regel 36,00 € an Gerichtskostenvorschuss an und für eine Zwangsvollstreckungsmaßnahme ca. 70,00 €. Auch diese Auslagen und Vorschüsse muss Ihr Schuldner vollständig zu erstatten.

Als Gegenleistung für unseren erfolgsbasierte Tätigkeit möchten wir nur, dass Sie mit uns das Inkassoverfahren bis zum Ende durchziehen, also "all-the-way" gehen. Wenn Sie den Forderungseinzug vorzeitig abbrechen (z.B. keine Gerichtskostenvorschüsse zahlen), können wir keinen Erfolg mehr haben. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir dann die bis dahin entstandenen Gebühren für den Forderungseinzug und Auslagen bei Ihnen in Rechnung stellen.

Alles weitere können Sie unseren AGB entnehmen.

Ein Auftrag zum Forderungseinzug kann grundsätzlich nur bei unbestrittenen und berechtigten Forderungen erteilt werden. Zudem können nur Unternehmer den Forderungseinzug von paywise beauftragen.

Ihre Leistung muss vollständig erbracht sein und darf nicht vom Gläubiger bestritten worden sein (etwa weil er behauptet, dass Ihre Leistung nicht oder nicht mangelfrei erbracht wurde).

Der Schuldner muss sich zudem im Verzug befinden.

Hier ist bei Privatpersonen als Schuldnern grundsätzlich ein Mahnung erforderlich.

Wenn Sie Ihre Leistung erbracht haben und die Forderung unbestritten ist.

Ansonsten ist eine Beauftragung von paywise bei jeder Forderungshöhe sinnvoll - auch bei Kleinstforderungen.

Manchmal kann ein Mahnverfahren aber auch bei voraussichtlich bestrittenen Forderungen zielführend sein. Kurz vor Ablauf der Verjährungsfrist ist das Mahnverfahren häufig sogar die einzige Möglichkeit, um die drohende Verjährung noch zu verhindern.

Sollte der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid oder Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen, dann kann unsere angeschlossene Partnerkanzlei Sie auch im gerichtlichen Verfahren vertreten.

Sie beauftragen den Forderungseinzug bzw. das Inkasso einfach und bequem per Upload der offenen Rechnung, per E-Mail oder Datenschnittstelle.

Unser KI-gestütztes Uploadsystem erkennt die benötigten Daten und übernimmt diese automatisch aus den hochgeladenen Dokumenten.

Wir prüfen die übermittelten Daten und in der Regel erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden eine Auftragsbestätigung per E-Mail. Wir versenden dann unmittelbar - oft noch am gleichen Tag - eine außergerichtliche Zahlungsaufforderung an Ihren Schuldner.

Falls erforderlich oder gewünscht beantragen wir aber auch sofort einen Mahnbescheid. Bezahlt der Schuldner die Forderung nicht vollständig, beantragen wir einen Vollstreckungsbescheid.

Nach Erlass des Vollstreckungsbescheids leiten wir in Abstimmung mit Ihnen die Zwangsvollstreckung gegen den Schuldner ein. Sollte der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid oder Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen, dann vertreten Sie unsere Rechtsanwälte direkt im gerichtlichen Verfahren.

Ja. Wenn Sie paywise regelmäßig mit der Einziehung Ihrer offenen Forderungen beauftragen möchten, stellen wir eine Datenschnittstelle zur Verfügung.

Sie können die Rechnungsdaten dann direkt aus Ihrem Buchhaltungssystem per REST-API exportieren oder per Excel-Datei übermitteln.

Ob der Schuldner zunächst noch einmal außergerichtlich zur Zahlung aufgefordert oder gleich ein Mahnbescheid beantragt werden soll, kann nicht pauschal beantwortet werden.

Viele Schuldner zahlen erfahrungsgemäß nach der ersten Zahlungsaufforderung innerhalb der gesetzen Frist. In diesem Fall ist die außergerichtliche Zahlungsaufforderung natürlich der bessere Weg. Sie bekommen Ihr Geld möglichst schnell und belasten die Kundenbeziehung möglichst wenig.

Ein Mahnbescheid sollte dagegen sofort beantragt werden, wenn mit einer freiwilligen Zahlung nicht zu rechnen ist. In diesem Fall verlieren Sie durch die außergerichtliche Zahlungsaufforderung nur unnötig Zeit. Kurz vor Ablauf der Verjährungsfrist ist das Mahnverfahren häufig sogar die einzige Möglichkeit, um die drohende Verjährung noch zu verhindern.

Als Legal-Tech-Unternehmen legen wir besonderen Wert auf Datenschutz.

Ihre Daten werden im Rahmen unserer digitalen Arbeitsprozesse immer in verschlüsselter Form verarbeitet und ausschließlich auf DSGVO-konformen Servern in Deutschland gespeichert.

Alles aus einer Hand

Der Weg zu Ihrem Geld

Bei paywise kümmern sich von Anfang an Anwälte um Ihren Forderungseinzug. Anders als Inkassounternehmen decken wir dabei alle möglichen Schritte ab - vom ersten Brief bis zur Gerichtsverhandlung.

  • 1
    • Schuldner erhält ein Aufforderungsschreiben
    • Fair-Payment-Ansatz unterhalb der gesetzlichen Gebühren für den Forderungseinzug
    • Auf Wunsch auch E-Mails & SMS oder Whatsapp
    • Zahlung in den meisten Fällen
    Häufig genügt schon ein eindringliches Schreiben von uns als Forderungseinzugsunternehmen, um Ihren Schuldner zur Zahlung zur veranlassen. Hierbei gilt je mehr Kontaktinformationen wir zu Ihrem Schuldner haben, desto effektiver ist dieses Vorgehen und desto schneller kommen Sie an Ihr Geld. Um Ihre Kundenbeziehung möglichst zu schonen und den Kunden zu einer schnellen Zahlung zu bewegen, verlangen wir nicht die vollen gesetzlichen Inkasso-Gebühren
  • 2
    • Per Brief und E-Mail
    • Per SMS oder Whatsapp
    • Per E-Mail
    Um eine außergerichtliche Lösung zu erreichen, fordern wir den Schuldner nochmals zur Zahlung auf. Um hier eine Zahlung zu erreichen, wird der Ton nun bestimmter und das gerichtliche Mahnverfahren angedroht. Wenn erforderlich treffen, wir mit Ihren Schuldner eine Zahlungsvereinbarung
  • 3
    • Beantragung Mahnbescheid
    • Beantragung Vollstreckungsbescheid
    • Schuldner widerspricht nicht: Ihre Forderung ist tituliert und es kann direkt die Zwangsvollstreckung eingeleitet werden (Stufe 4)
    Wir als Unternehmen für Forderungseinzug kümmern uns um die Beantragung des Mahnbescheids und Ihr Schuldner erhält Post vom Mahngericht. Widerspricht er nicht bzw. legt auch gegen den Vollstreckungsbescheid keinen Einspruch ein, so ist Ihre Forderung rechtskräftig tituliert und es kann die Zwangsvollstreckung, beispielsweise durch den Gerichtsvollzieher, eingeleitet werden (Stufe 4).
  • 4
    • Unsere Partnerkanzlei erstellt auf Wunsch eine Anspruchsbegründung mit den entsprechenden Anträgen
    • Die Forderung wird unter Beweisantritt begründet
    • Unsere Partnerkanzlei vertritt Sie in der mündlichen Verhandlung vor den Amts- oder Landgerichten
    Die Angelegenheit geht direkt an das zuständige Amts- oder Landgericht. Hier reichen unsere Anwälte für Sie eine Anspruchsbegründung mit den richtigen Anträgen und Beweisantritten ein. Der Schuldner muss sich nun im Gerichtsverfahren verteidigen. Unsere Anwälte vertreten Sie in der mündlichen Verhandlung vor dem Gericht.
  • 5
    • Gerichtsvollzieher pfändet Vermögen des Schuldners
    • Das Konto des Schuldners wird gepfändet
    • Schuldner muss eidesstattliche Versicherung abgeben
    Ist Ihre Forderung tituliert, kann die Zwangsvollstreckung eingeleitet werden. Das heißt die Vermögenswerte und Konten des Schuldners werden gepfändet. Ggf. muss der Schuldner an Eides statt Auskunft über sämtliche Vermögenswerte geben.

Das Wichtigste zum Forderungseinzug von paywise

Wir unterstützen Sie beim Forderungseinzug ziehen auf Erfolgsbasis Ihre offene Forderung ein.

Der Forderungseinzug erfolgt hierbei durch verschiedene außergerichtliche Mahnungen, das gerichtlichen Mahnverfahren oder erforderlichenfalls die Zwangsvollstreckung.

Forderungseinzug - was ist das?

Als Forderungseinzug bezeichnet im Allgemeinen die Durchsetzung von offenen Zahlungsansprüchen aus Rechnungen und Verträgen, wie zum Beispiel

  • Kaufverträgen
  • Dienstleistungsverträgen
  • Werkverträgen,
  • Darlehensverträgen oder
  • Mietverträgen

Forderungseinzug bezieht sich fast immer auf (über-)fällige Forderungen und Rechnungen. Meist wird in diesem Zusammenhang auch von Inkasso gesprochen. Der Begriff stammt aus dem Italienischen und bedeutet, dass unbestrittene und berechtigte Forderungen auf Zahlung von Geld in eigenem oder fremdem Namen eingezogen werden, wenn der Schuldner mit seinen Zahlungen in Verzug ist.

Wenn ein Schuldner Ihre offenen Forderungen nicht innerhalb der Zahlungsfrist beglichen hat, erfolgt dann die Beauftragung von Inkassounternehmen oder bzw. Anwälten, die die offenen Forderungen professionell im Auftrag von Gläubigern einziehen.

Mit unserer Hilfe Forderungen durch Anwälte einziehen lassen

Wir als Unternehmen für Forderungseinzug sind die richtigen Ansprechpartner, wenn es darum geht, Forderungen effektiv einzutreiben. Zudem hat es viele Vorteile, wenn Sie nicht einen Anwalt beauftragen. Dieser besitzt ggf. keine spezielle Kenntnisse, um ein effektives Inkasso einzuleiten.

Warum einen Forderungseinzug beauftragen?

Offene Rechnungen sind mehr als nur ärgerlich. Sie können die Zahlungsfähigkeit Ihres Unternehmens gefährden und zudem hohe Kosten verursachen.

Falls Rechnungen nicht bezahlt werden, sollten Sie daher ein Unternehmen beauftragen, das sich auf den Forderungseinzugs spezialisiert hat. Hierbei ist uns sehr an einer einfachen beauftragung des Forderungseinzugs gelegen, um für Sie den Forderungseinzug so angenehm, wie möglich, zu gestalten.

Warum paywise mit dem Forderungseinzug beauftragen?

Das Einziehen von Forderungen ist gemäß dem Rechtsdienstleistungsgesetzes in Deutschland erlaubnispflichtig. Inkasso-Unternehmen sind hierbei einzig auf den Forderungseinzug spezialisiert.

Wenn Sie also ein oder mehrere offene Forderungen haben, sei es einmalig oder auch wiederkehrend, übernehmen wir für Sie den Einzug der Forderungen. Anders als herkömmlichen Inkassounternehmen sind unsere Gründer Rechtsanwälte und daher in der Lage, den Forderungseinzug komplett aus „einer Hand“ anzubieten, sei es außergerichtlich, als auch gerichtlich vor den Amts- und Landgerichten, wenn der Schuldner einmal Ihrer Forderung widersprechen sollte. Hierdurch verlieren Sie keine Zeit, wenn der Forderungseinzug in das streitige Verfahren abgegeben werden muss. Ein Inkassobüro hingegen darf nur außergerichtlich tätig werden und im Wege des gerichtlichen Mahnverfahrens.

Gerade wenn auch nur die geringe Möglichkeit besteht, dass die offene Forderung ganz oder teilweise bestritten wird, bietet paywise daher einen einzigartigen Ansatz. So sparen Sie sich zusätzliche Kosten und wertvolle Zeit.

Forderungseinzug: Wie läuft das ab?

Bei uns können Sie frei wählen, ob Sie Ihren Forderungseinzug zunächst außergerichtlich starten möchten oder direkt das gerichtliche Mahnverfahren einleiten wollen.

Wenn Sie Ihren Forderungseinzug außergerichtliche beginnen, läuft er in der Regel wie folgt ab.

Erstes Mahnschreiben von paywise

Zunächst erhält Ihr Schuldner ein erstes Mahnschreiben mit der Aufforderung die Forderung innerhalb einer Frist von zwei Wochen zu zahlen. Um Ihre Kundenbeziehung durch den Forderungseinzug möglichst zu schonen, verzichten wir im Rahmen des ersten Anschreibens darauf, die vollen gesetzlichen Gebühren von Ihrem Schuldner zu verlangen. Wir setzen also durch geringe Pauschalgebühren niedrigschwellige Anreize, die Angelegenheit schnell und kostengünstig zu erledigen.

Das reicht in der Regel schon aus, um den Schuldner zur Begleichung der Forderung zu bewegen.

Zweite außergerichtliche Zahlungsaufforderung

Sollte die erste Zahlungsaufforderung nicht erfolgreich sein, fordern wir Ihren Schuldner erneut außergerichtlich zur Zahlung auf.

Forderungseinzug im gerichtlichen Mahnverfahren

Sollte die außergerichtlichen Maßnahmen einmal nicht erfolgreich sein, werden sie die Forderung zunächst im kostengünstigen gerichtlichen Mahnerfahren für sie geltend machen.

Das gerichtliche Mahnverfahren macht dabei natürlich nur Sinn, wenn diese Ihnen zum einen rechtlich zusteht und zum anderen der Schuldner auch leistungsfähig ist. Sollten hier Zweifel an der Zahlungsfähigkeit ihres Schuldners bestehen, prüfen unsere Anwälte auf Verlangen für Sie vor der gerichtlichen Geltendmachung die Bonität Ihres Schuldners.

Forderungseinzug im Rahmen der Zwangsvollstreckung

Sobald die Forderung über einen Vollstreckungsbescheid oder ein Urteil tituliert wurde, ziehen wir diese im Rahmen der Zwangsvollstreckung beim Schuldner für Sie ein. Hier kann dann auf das pfändbare Vermögen des Schuldners zugegriffen werden, soweit der Schuldner über Vermögen oder Einkommen verfügt, dass sich pfänden lässt. Es können zum Bespiel Lohnpfändung oder Kontopfändung durchgeführt werden, aber auch das bewegliche Vermögen, wie Schmuck oder Autos, sind pfändbar.

Ist Ihr Schuldner Eigentümer einer Immobilie oder eines Grundstücks, ist auch die Eintragung einer Zwangssicherungshypothek möglich. Diese hat dann im Falle der Nichtzahlung die Zwangsversteigerung bzw. Zwangsverwaltung der Immobilie oder des Grundstücks zur Folge.

Forderungseinzug bei schlechter Bonität Ihres Schuldners

Natürlich bieten wir Ihrem Schuldner auch an, die Forderung in Raten zu bezahlen, wenn er einmal nicht in der Lage sein sollte, die offene Rechnung auf einmal zu bezahlen.

Auch kann es ratsam sein mit dem Schuldner über Teilerlasse und /oder Ratenzahlungen zu sprechen. Dies ist zwar wirtschaftlich einschneidend, jedoch in manchen Fällen sinnvoller, als ihren Schuldner in die Insolvenz zu treiben.

Was kostet der Forderungseinzug über paywise?

Erfolgsbasierter Forderungseinzug

Beim Forderungseinzug von paywise muss ihr Schuldner sämtliche Kosten des Forderungseinzugs tragen, wenn er sich im Verzug befindet. Auch Vorschüsse uns als Unternehmen für Forderungseinzug müssen Sie nicht leisten. Lediglich Gebühren für das Gericht, die Zwangsvollstreckungen und ggf. eine Adressermittlung müssten bei Bedarf verauslagt werden.

Der Forderungseinzug über paywise erfolgt auf Erfolgsbasis und zwar sowohl außergerichtlich als auch im gerichtlichen Mahnverfahren.

Wenn wir Ihre offene Forderung zu 100 % einziehen, erhalten wir lediglich die aufgelaufenen Verzugszinsen als Erfolgshonorar. Sie blieben zu 100 % Inhaber Ihrer Forderung.

Die Kosten für Forderungseinzug muss Ihr Schuldner komplett bezahlen.

Bei berechtigten und unbestrittenen Forderungen bleiben Sie aber auch dann nicht auf den Kosten des Forderungseinzugs sitzen, wenn der Schuldner einmal endgültig nicht zahlen kann. Sie treten Ihren Anspruch auf osten des Forderungseinzugs einfach an uns ab und die Sache ist für Sie erledigt.

Gerichtskostenvorschüsse beim Forderungseinzug

Sollte das gerichtliche Mahnverfahren notwendig werden, müssen Sie für die überschaubaren Gerichtskosten einen Vorschuss leisten. Die Kosten im gerichtlichen Mahnverfahren hängen der Höhe des Streitwerts, also der Höhe der offenen Forderung, ab.

Streitwert bis Gerichtskosten
1.000 € 36,00 €
1.500 € 39,00 €
2.000 € 49,00 €
3.000 € 59,50 €
4.000 € 70,00
5.000 € 80,50 €
6.000 € 91,00
7.000 € 101,50 €
8.000 € 112,00 €
9.000 € 122,50 €
10.000 € 133,00 €
13.000 € 147,50 €
16.000 € 162,00 €
19.000 € 176,50 €
22.000 € 191,00 €
25.000 € 205,50 €

Sollte die Zwangsvollstreckung erforderlich werden, können auch hierfür Vorschüsse anfallen. So fallen für eine Vermögensauskunft regelmäßig Auslagen in Höhe ca. von 30 € bis 40 € an und für einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (Kontopfändung) Vorschüsse in Höhe von 50 € bis 70 €. Diese Auslagen für das Vollstreckungsgericht bzw. den Gerichtsvollzieher muss Ihr Schuldner jedoch auch vollumfänglich ersetzen.

Forderungseinzug für Unternehmen oder Gewerbetreibende

Wir vertreten ausschließlich Unternehmen, Selbstständige und Gewerbetreibende.

Beim Forderungseinzug können Sie sich auf die juristische Kompetenz unserer Rechtsanwälte für Forderungseinzug verlassen.

Stapel-Beauftragung des Forderungseinzugs

Haben Sie laufend mit offenen Forderungen und mehrere säumige Schuldner, können Sie in unserem paywise-Cockpit, den Forderungseinzug schnell und einfach beauftragen und überwachen.

Hier steht Ihnen insbesondere die Stapel-Beauftragung, Beauftrag per Excel-Liste oder die Einrichtung einer Schnittstelle zu Ihrem Buchhaltungsprogramm zur Verfügung.

Wir gewährleisten den schnelle und parallele Einzug Ihrer Forderung/en.

Was passiert, wenn der Schuldner meine Forderung bestreitet?

In diesem Fall des Bestreitens handelt es sich nicht mehr um den Einzug unbestrittener Forderungen. Deswegen kann eine Abtretung des Kostenerstattungsanspruchs und eine erfolgsbasierte Vergütung nur im Einzelfall vereinbart werden und Sie haben die angefallenen Kosten des Forderungseinzug, die durch die Beauftragung von paywise bis zu diesem Zeitpunkt entstanden sind, zu tragen.

Wenn der Schuldner die Forderung bestreitet und Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegt, kann unsere Partnerkanzlei nach gesondertem Auftrag durch Sie eine Klage bei Gericht einreichen und in der Regel Gerichtstermine wahrnehmen.

Bevor unsere Partnerkanzlei Ihren Anspruch im streitigen Verfahren weiterverfolgt, werden Sie natürlich über die Erfolgsaussichten umfassend aufgeklärt.

Bei paywise zieht Ihre Forderung schnell und unkompliziert ein.

Sie haben mit uns einen starken Partner an Ihrer Seite.
paywise zieht Forderungen für Unternehmen jeder Größe ein - von Soloselbständigen über KMUs hin zu Großunternehmen.

Schnell und unkompliziert

Bei paywise zieht Ihre Forderung schnell und unkompliziert ein.

Sie haben mit uns einen starken Partner an Ihrer Seite.
paywise zieht Forderungen für Unternehmen jeder Größe ein - von Soloselbständigen über KMUs hin zu Großunternehmen.

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein