Ihre Anwaltsrechnung wird nicht bezahlt?

Beauftragen Sie Kollegen mit der Einziehung Ihrer offenen Rechtsanwaltsvergütung

Keine Beschränkung des Forderungseinzugs durch § 49 IV BRAO
Ohne Kostenrisiko
Schnell und einfach online beauftragen

Fokussieren Sie sich auf Ihre Mandatsarbeit und beauftragen Sie die Beitreibung Ihrer Anwaltsrechnung einfach per Dokumenten-Upload, E-Mail oder Datenschnittstelle.

Immer
sicher

Gehostet in Europa

Ihre Anwaltsrechnung wird nicht bezahlt?

Beauftragen Sie Kollegen mit der Einziehung Ihrer offenen Rechtsanwaltsvergütung

Keine Beschränkung des Forderungseinzugs durch § 49 IV BRAO
Ohne Kostenrisiko
Schnell und einfach online beauftragen
Fokussieren Sie sich auf Ihre Mandatsarbeit und beauftragen Sie die Beitreibung Ihrer Anwaltsrechnung einfach per Dokumenten-Upload, E-Mail oder Datenschnittstelle.

Inkasso durch Kollegen

Forderungseinzug für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

Auch Ihnen als Rechtsanwältin und Rechtsanwalt kann es passieren, dass einmal ein Mandant nicht bezahlt. Gerne übernehmen unsere Partnerkanzleien für Sie die Eintreibung dieser offenen Forderungen.

Beschränkung des Forderungseinzugs durch § 49b IV S. 2 BRAO

Wie Sie wissen, ist die Abtretung oder die Übertragung von anwaltlichen Vergütungsforderungen an herkömmliche Inkasso-Unternehmen nach § 49 b IV S. 2 BRAO nur zulässig, wenn eine ausdrückliche, schriftliche Einwilligung des Mandanten vorliegt oder die Forderung rechtskräftig festgestellt ist.

Eine solche Einwilligung wird regelmäßig nicht bei Mandatsabschluss eingeholt und im Falle des Verzugs des Mandanten nur schwer zu erhalten sein. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten ist es daher regelmäßig verwehrt herkömmliche Inkasso-Unternehmen mit dem Einzug Ihrer Vergütungsforderungen zu beauftragen.

Forderungseinzug durch nach § 49b IV S. 1 BRAO stets zulässig

Nach § 49b IV S. 1 ist jedoch die Abtretung von Vergütungsforderungen oder die Übertragung ihrer Einziehung an Rechtsanwälte oder rechtsanwaltliche Berufsausübungsgemeinschaften zulässig.

Da unser Forderungseinzug ausschließlich durch spezialisierte Inkasso-Anwälte erfolgt, können Sie unsere Partnerkanzlei auch ohne vorherige schriftliche Einwilligung Ihres säumigen Mandanten mit dem anwaltlichen Inkasso beauftragen.

Fokus auf Ihren Tätigkeitsschwerpunkt

Richten Sie Ihren Fokus weiter auf Ihre Mandatsarbeit: Die Beauftragung des Forderungseinzugs ist in wenigen Minuten erledigt. So bleibt mehr Zeit für Ihre Mandanten. Die Beitreibung von Forderungen in eigener Sache beansprucht hingegen allzu oft viel Zeit, die dann für das eigentliche Mandat fehlt und nicht bezahlt wird.

Kein Kostenrisiko

Sie als Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte wissen am besten, dass der säumige Mandat die Kosten des anwaltlichen Inkasso zu tragen hat. Ein Kostenrisiko besteht für Sie jedoch selbst dann nicht, wenn der Mandat einmal nicht zahlen kann. Denn Sie können Ihren Anspruch gegen den Schuldner auf Ersatz der entstandenen Rechtsanwaltskosten an Erfüllungs statt an unsere Partnerkanzlei abtreten.

Kein Reputationsverlust

Oft kommen Mandate auf Empfehlungen. Sie wollen daher nicht dafür bekannt sein, dass man bei Ihnen die Rechnungen nicht bezahlen muss. Vermeiden Sie also durch die konsequente Betreibung offener Vergütungsforderungen einen entsprechenden Dominoeffekt.


So funktioniert's

1. Dokumente oder Rechnung hochladen

1. Dokumente oder Rechnung hochladen

Sie laden Ihre offenen Dokumente und Rechnungen einfach hoch und alle notwendigen Daten werden automatisch erkannt.

2. Vorgehen festlegen

2. Vorgehen festlegen

Sie bestimmen, wie unsere Anwälte Ihre Forderung einziehen sollen, also ob außergerichtlich per Anwaltsschreiben oder direkt im gerichtlichen (Mahn-) Verfahren.

3. Absenden & zurücklehnen

3. Absenden & zurücklehnen

Sie beauftragen den Forderungseinzug über uns und unsere Anwälte übernehmen unmittelbar. Wir kontaktieren Ihren Schuldner und halten Sie automatisch über alle Schritte auf dem Laufenden.

Der Forderungseinzug über paywise

Ihre Vorteile

Erfahrene Anwälte

Erfahrene Anwälte

Unsere erfahrenen Rechtsanwälte setzen Ihre Forderung effektiv durch.

Flexibel online

Flexibel online

Über Dateiupload, Smartphone oder per Datenschnittstelle übersenden Sie uns einfach und unkompliziert Ihre Forderung. Sie bestimmen das Vorgehen und bleiben über alle Schritte Ihres Forderungseinzugs informiert.

Anwälte sind für Sie auf Erfolgsbasis tätig

Anwälte sind für Sie auf Erfolgsbasis tätig

Bei berechtigten und unbestrittene Forderungen hat der säumige Schuldner die Anwaltskosten zu tragen. Auch wenn der Schuldner einmal nicht zahlen kann, bleiben Sie nicht auf den Anwaltskosten sitzen. Sie leisten keine Zahlung für die Vergütung unserer Anwälte.

Datensicherheit

Datensicherheit

Die Kommunikation mit uns erfolgt verschlüsselt und wird von unseren Anwälten streng vertraulich behandelt. Kommt es nicht zum Auftrag, werden alle Daten unmittelbar gelöscht.

Häufige Fragen

paywise ist der digitale Service, um Ihre offenen Forderungen einzutreiben - auf Erfolgsbasis, ohne Anwaltskosten und innerhalb weniger Minuten beauftragt.

Sie übermitteln uns ganz einfach per Upload, E-Mail oder Datenschnittstelle Ihre unbezahlten Rechnungen. Unsere KI-gestützte Software wertet diese direkt online aus und übermittelt sie an unsere Partneranwälte.

Unsere Anwälte bearbeiten Ihre Forderung schnell und transparent. Sie bleiben stets über alle Schritte informiert.

Unser digitaler Workflow vermeidet zeitraubende Telefonate und Schriftverkehr.

Die Rechtsdienstleistung wird von unseren Partneranwälten erbracht. Und wir stellen durch den Einsatz moderner Technologien sicher, dass dies so effizient wie möglich geschieht.

Der Einzug berechtigter und unbestrittener Forderungen erfolgt durch unsere Anwälte auf Erfolgsbasis und zwar sowohl außergerichtlich als auch im gerichtlichen Mahnverfahren.

Sämtliche Rechtsanwaltskosten für die Beauftragung unserer Partnerkanzlei muss ihr säumiger Schuldner bezahlen.

Wenn unsere Anwälte ihre offene Forderung zu 100% eintreiben, erhalten sie lediglich die aufgelaufenen Verzugszinsen als Erfolgshonorar. Sie blieben zu 100% Inhaber Ihrer Forderung.

Ausschließlich für Gerichtsgebühren, Vollstreckungskosten und Kosten der Adressermittlungen können Vorschüsse anfallen – jedoch immer nur nach Absprache mit Ihnen. Näheres erfahren Sie in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Ein Auftrag zum Forderungseinzug kann grundsätzlich nur bei unbestrittenen und berechtigten Forderungen erteilt werden.

Ihre Leistung muss vollständig erbracht sein und darf nicht vom Gläubiger bestritten worden sein (etwa weil er behauptet, dass Ihre Leistung nicht oder nicht mangelfrei erbracht wurde).

Wenn Sie Ihre Leistung erbracht haben und die Forderung unbestritten ist.

Der große Vorteil vom anwaltlichen Forderungseinzug ist, dass, wenn der Schuldner die Forderung im gerichtlichen Verfahren bestreitet, unsere Rechtsanwälte Sie auch im Gerichtsverfahren vertreten können.

Dies ist reinen Inkassounternehmen oft nicht möglich. Durch unser Inkasso verlieren Sie daher nicht unnötig Zeit.

Manchmal kann ein Mahnverfahren aber auch bei voraussichtlich bestrittenen Forderungen zielführend sein. Kurz vor Ablauf der Verjährungsfrist ist das Mahnverfahren häufig sogar die einzige Möglichkeit, um die drohende Verjährung noch zu verhindern.

Sollte der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid oder Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen, dann können wir als Rechtsanwälte Sie auch im gerichtlichen Verfahren vertreten.

Sie beauftragen den Forderungseinzug bzw. das Inkasso einfach und bequem per Upload der offenen Rechnung, per E-Mail oder Datenschnittstelle.

Unser KI-gestütztes Uploadsystem erkennt die benötigten Daten und übernimmt diese automatisch aus den hochgeladenen Dokumenten.

Die entsprechenden Daten werden an unsere Partnerkanzlei zur Prüfung übermittelt. In der Regel erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden eine Auftragsbestätigung per E-Mail von unserer Partnerkanzlei. Unsere Partnerkanzlei versendet dann unmittelbar - oft noch am gleichen Tag - eine außergerichtliche Zahlungsaufforderung an Ihren Schuldner.

Falls erforderlich oder gewünscht beantragen unsere Anwälte aber auch sofort einen Mahnbescheid. Bezahlt der Schuldner die Forderung nicht vollständig, beantragen unsere Anwälte einen Vollstreckungsbescheid.

Nach Erlass des Vollstreckungsbescheids leiten wir in Abstimmung mit Ihnen die Zwangsvollstreckung gegen den Schuldner ein. Sollte der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid oder Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen, dann vertreten Sie unsere Rechtsanwälte direkt im gerichtlichen Verfahren. Dies ist herkömmlichen Inkassounternehmen regelmäßig verwehrt.

Ja. Wenn Sie Paywise bzw. unsere Partnerkanzlei regelmäßig mit der Einziehung von Forderungen beauftragen möchten, stellen wir eine Datenschnittstelle zur Verfügung.

Sie können die Rechnungsdaten dann direkt aus Ihrem Buchhaltungssystem exportieren oder per Excel-Datei übermitteln.

Ob der Schuldner zunächst noch einmal außergerichtlich zur Zahlung aufgefordert oder gleich ein Mahnbescheid beantragt werden soll, kann nicht pauschal beantwortet werden.

Viele Schuldner zahlen erfahrungsgemäß nach Zahlungsaufforderung durch einen Rechtsanwalt innerhalb der Zahlungsfrist. In diesem Fall ist die außergerichtliche Zahlungsaufforderung natürlich der bessere Weg. Sie bekommen Ihr Geld möglichst schnell und belasten die Kundenbeziehung möglichst wenig.

Ein Mahnbescheid sollte dagegen sofort beantragt werden, wenn mit einer freiwilligen Zahlung nicht zu rechnen ist. In diesem Fall verlieren Sie durch die außergerichtliche Zahlungsaufforderung nur unnötig Zeit. Kurz vor Ablauf der Verjährungsfrist ist das Mahnverfahren häufig sogar die einzige Möglichkeit, um die drohende Verjährung noch zu verhindern.

Als Legal-Tech-Unternehmen legen wir besonderen Wert auf Datenschutz.

Ihre Daten werden im Rahmen unserer digitalen Arbeitsprozesse immer in verschlüsselter Form verarbeitet und ausschließlich auf DSGVO-konformen Servern in Deutschland gespeichert.

Unsere Partnerkanzlei nutzt mit dem DATEV-Rechenzentrum eines der sichersten Rechenzentren Europas.

Alles aus einer Hand

Der Weg zu Ihrem Geld

Bei paywise kümmern sich von Anfang an Anwälte um Ihren Forderungseinzug. Anders als Inkassounternehmen decken wir dabei alle möglichen Schritte ab - vom ersten Brief bis zur Gerichtsverhandlung.

  • 1
    • Schuldner erhält ein Schreiben vom Anwalt
    • Auf Wunsch auch E-Mails & SMS oder Whatsapp
    • Zahlung in den meisten Fällen
    Häufig genügt schon ein eindringliches Schreiben unserer Anwälte, um Ihren Schuldner zur Zahlung zur veranlassen.
  • 2
    • Per Telefon
    • Per SMS oder Whatsapp
    • Per E-Mail
    Um möglichst schnell eine Zahlung zu erreichen, versuchen unsere Anwälte außergerichtlich mit Ihrem Schuldner Kontakt aufzunehmen oder - wenn erforderlich - eine Zahlungsvereinbarung zu treffen. Hierbei gilt je mehr Kontaktinformationen wir zu Ihrem Schuldner haben, desto effektiver ist dieses Vorgehen und desto schneller kommen Sie an Ihr Geld.
  • 3
    • Beantragung Mahnbescheid
    • Beantragung Vollstreckungsbescheid
    • Schuldner widerspricht nicht: Ihre Forderung ist tituliert und es kann direkt die Zwangsvollstreckung eingeleitet werden (Stufe 4)
    Unsere Anwälte kümmern sich um die Beantragung des Mahnbescheids und Ihr Schuldner erhält Post vom Amtsgericht. Widerspricht er nicht bzw. legt auch gegen den Vollstreckungsbescheid keinen Einspruch ein, so ist Ihre Forderung rechtskräftig tituliert und es kann die Zwangsvollstreckung, beispielsweise durch den Gerichtsvollzieher, eingeleitet werden (Stufe 4).
  • 4
    • Unsere Anwälte erstellen eine Anspruchsbegründung mit den entsprechenden Anträgen
    • Die Forderung wird unter Beweisantritt begründet
    • Unsere Anwälte vertreten Sie in der mündlichen Verhandlung vor den Amts- oder Landgerichten
    Die Angelegenheit geht direkt an das zuständige Amts- oder Landgericht. Hier reichen unsere Anwälte für Sie eine Anspruchsbegründung mit den richtigen Anträgen und Beweisantritten ein. Der Schuldner muss sich nun im Gerichtsverfahren verteidigen. Unsere Anwälte vertreten Sie in der mündlichen Verhandlung vor dem Gericht
  • 5
    • Gerichtsvollzieher pfändet Vermögen des Schuldners
    • Das Konto des Schuldners wird gepfändet
    • Schuldner muss eidesstattliche Versicherung abgeben
    Ist Ihre Forderung tituliert, kann die Zwangsvollstreckung eingeleitet werden. Das heißt die Vermögenswerte und Konten des Schuldners werden gepfändet. Ggf. muss der Schuldner an Eides statt Auskunft über sämtliche Vermögenswerte geben.

paywise treibt Ihre Forderung schnell und unkompliziert ein.

Sie haben mit uns einen starken Partner an Ihrer Seite.
Unsere erfahrenen Anwälte treiben Forderungen für Unternehmen jeder Größe ein - von Soloselbständigen über KMUs hin zu Großunternehmen.

Schnell und unkompliziert

paywise treibt Ihre Forderung schnell und unkompliziert ein.

Sie haben mit uns einen starken Partner an Ihrer Seite.
Unsere erfahrenen Anwälte treiben Forderungen für Unternehmen jeder Größe ein - von Soloselbständigen über KMUs hin zu Großunternehmen.

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein