Ihre Rechnung wird nicht bezahlt?

Jetzt Inkasso beauftragen.

Sofort online beauftragen in 3 Schritten
Garantierte Bearbeitung in wenigen Stunden
Inkasso auf Erfolgsbasis

Beauftragen Sie Ihr Inkasso einfach und schnell per Rechnungsupload, per E-Mail oder Datenschnittstelle. Wir übernehmen als Inkasso-Dienstleister unter anwaltlicher Führung unmittelbar und kontaktieren Ihren Schuldner regelmäßig innerhalb von 24 Stunden.

Immer
sicher

Mitglied im Bund deutcher Inkassounternehmen
Vertragspartner von:
Vertragspartner der Schufa

Ihre Rechnung wird nicht bezahlt?

Jetzt Inkasso beauftragen.

check
Sofort online beauftragen in 3 Schritten
check
Garantierte Bearbeitung in wenigen Stunden
check
Inkasso auf Erfolgsbasis
Beauftragen Sie Ihr Inkasso einfach und schnell per Rechnungsupload, per E-Mail oder Datenschnittstelle. Wir übernehmen als Inkasso-Dienstleister unter anwaltlicher Führung unmittelbar und kontaktieren Ihren Schuldner regelmäßig innerhalb von 24 Stunden.
Vertragspartner von:
Vertragspartner der Schufa

Inkasso über paywise beauftragen

Ihre Vorteile

Legal-Tech unter anwaltlicher Führung

Legal-Tech unter anwaltlicher Führung

paywise wurde von spezialisierten Inkasso-Anwälten und Entwicklern gegründet. So bieten wir eine Mischung aus effektiver Automatisierung und rechtlichem Know-How. Unsere angeschloßene Kanzlei vertritt Sie - wenn nötig - vor den Gerichten.

Inkasso flexibel online

Inkasso flexibel online

Über Dateiupload, Smartphone oder per Datenschnittstelle übersenden Sie uns einfach und unkompliziert Ihren Inkasso-Auftrag. Sie bestimmen das Vorgehen und bleiben über alle Schritte informiert.

Inkasso auf Erfolgsbasis

Inkasso auf Erfolgsbasis

Bei berechtigten Forderungen hat der säumige Schuldner die Kosten des Inkassos zu tragen. Wir sind für Sie auf Erfolgsbasis tätig, so dass Sie keine Zahlungen an uns leisten müssen. Es können lediglich, Vorschüsse für Gerichtsgebühren, Zwangsvollstreckung und ggf. Adressermittlungen anfallen.

Datensicherheit

Die Kommunikation mit uns erfolgt verschlüsselt und wird streng vertraulich behandelt. Kommt es nicht zum Auftrag, werden alle Daten unmittelbar gelöscht.

So funktioniert's

1. Rechnung hochladen

1. Rechnung hochladen

Sie laden Ihre offene Rechnung einfach hoch und alle notwendigen Daten werden automatisch erkannt. Gerne auch per Mail oder Datenschnittstelle.

2. Vorgehen festlegen

2. Vorgehen festlegen

Sie bestimmen, wie Ihr Inkasso durchgeführt werden soll, also ob außergerichtlich per Anschreiben oder direkt im gerichtlichen (Mahn-) Verfahren.

3. Absenden & zurücklehnen

3. Absenden & zurücklehnen

Nach Beauftragung des Inkossos übernehmen wir unmittelbar. Wir kontaktieren Ihren Schuldner und halten Sie automatisch in unserem Login-Bereich über alle Schritte auf dem Laufenden.

FAQs zum Inkasso von paywise

Häufige Fragen

Wir sind bei unbestrittenen und berechtigten Forderungen für Sie auf Erfolgsbasis tätig; sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich. Alle Kosten des Inkassos muss Ihr säumiger Schuldner bezahlen.

Wenn wir keine Geld für Sie einziehen, erhalten wir von Ihnen auch keine Zahlung auf unsere Vergütung. Dies gilt auch dann, wenn die Forderung nicht eingetrieben werden kann, zum Beispiel weil Ihr Schuldner insolvent ist.

Im Erfolgsfall, also wenn wir Ihre offene Forderung zu 100% eingezogen haben, erhalten wir lediglich die aufgelaufenen Verzugszinsen als Erfolgshonorar. Sie bleiben zu 100% Inhaber Ihrer Forderung.

Gegebenenfalls kann es sein, dass Sie Auslagen für das Mahngericht, die Adressermittlung oder Zwangsvollstreckungskosten leisten müssen und wir hierfür Vorschüsse verlangen. Bei Forderungen unter 500 € fallen für das Mahngericht in Regel 36,00 € an Gerichtskostenvorschuss an und für eine Zwangsvollstreckungsmaßnahme ca. 70,00 €. Auch diese Auslagen und Vorschüsse muss Ihr Schuldner vollständig zu erstatten.

Als Gegenleistung für unseren erfolgsbasierte Tätigkeit möchten wir nur, dass Sie mit uns das Inkassoverfahren bis zum Ende durchziehen, also "all-the-way" gehen. Wenn Sie den Inkassoauftrag vorzeitig abbrechen (z.B. keine Gerichtskostenvorschüsse zahlen), können wir keinen Erfolg mehr haben. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir dann die bis dahin entstandenen Inkassogebühren und Auslagen bei Ihnen in Rechnung stellen.

Wir bitten um Verständnis, dass wir keine Fälle übernehmen, die streitig sind, z.B. weil

  • der Schuldner den Vertragsschluss bestreitet oder
  • Mängel an Ihrer Leistung geltend macht.

Kommt es zum Bestreiten im laufenden Inkassoprozess, versuchen wir natürlich für Sie ein Lösung mit Ihrem Schuldner zu finden. Wir müssen uns jedoch vorbehalten, Ihnen die angefallenen Inkassogebühren in Rechnung zu stellten.

Alles weitere können Sie unseren AGB entnehmen.

Ein Inkasso können Sie beauftragen, wenn Sie Ihr Forderung berechtigt ist und sich der Schuldner in Verzug befindet.

Ihre Leistung muss vollständig erbracht sein oder es wurde eine reine Vorleistung vereinbart.

Die Forderung muss unbestritten sein. Das heißt der Schuldner darf die Forderung nicht nicht vom bemängelt oder angezweifelt haben (etwa weil er behauptet, dass kein Vertrag geschlossen oder Ihre Leistung nicht oder nicht mangelfrei erbracht wurde).

Zudem muss ich sich Ihr Schuldner in Verzug befinden. Bei Unternehmern als Schuldnern (z.B. Eigetragener Kaufmann, GmbH, UG, KG, AG) tritt der Verzug - unabhängig von einer Mahnung oder Zahlungserinnerung - 31 Tage nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung ein. Bei Verbrauchern als Schuldnern ist in der Regel eine Mahnung oder Zahlungserinnerung erforderlich, damit der Verzug eintritt.

Zudem müssen Sie als Auftraggeber Unternehmer (§ 14 BGB) sein, um das Inkasso von paywise zu beauftragen.

Sie beauftragen Ihr Inkasso einfach und bequem per Upload der offenen Rechnung, per E-Mail oder Datenschnittstelle.

In der Regel erhalten Sie von uns innerhalb von 12 Stunden eine Auftragsbestätigung per E-Mail. Wir versenden dann unmittelbar - oft noch am gleichen Tag - eine außergerichtliche Zahlungsaufforderung an Ihren Schuldner.

Sollte Ihr Schuldner außergerichtlich keine Zahlung leisten, beantragen wir nach Abstimmung mit Ihnen einen Mahnbescheid.

Bezahlt der Schuldner die Forderung auch dann nicht vollständig, beantragen wir einen Vollstreckungsbescheid. Nach Erlass des Vollstreckungsbescheids leiten wir in Abstimmung mit Ihnen die Zwangsvollstreckung gegen den Schuldner ein.

Gerne besprechen wir mit Ihnen auch individuelle Vorgehensweisen und Inkassoabläufe.

Die Kosten, die Ihr säumiger Kunde zu tragen hat, berechnen sich nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) bzw. dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) hängen von dem Stadium ab in dem eine Zahlung erreicht werden kann.

Bei unserem Fair-Pay-Ansatz fallen für Ihren säumigen Kunden die folgenden Inkassogebühren unterhalb des gesetzlich möglichen Gebühren an, wenn er nach unserer ersten Aufforderung zahlt:

Inkassogebühren für den Schuldner.png

*) zzgl. etwaig anfallender Umsatzsteuer

Die Inkassogebühren erhöhen sich, wenn weiterer Aufwand erforderlich wird, eine Zahlungsvereinbarung geschlossen wird oder ein gerichtliches Verfahren durchgeführt werden muss.

Generell gilt jedoch, dass Sie nicht auf diesen Kosten sitzen bleiben.

paywise ist ein digitales Inkassounternehmen, mit dessen Hilfe Sie Ihre offenen Forderungen einziehen lassen können - auf Erfolgsbasis, ohne Zahlung von Inkassogebühren und innerhalb weniger Minuten beauftragt.

paywise ist als Rechtsdienstleistungsunternehmen beim Amtsgericht in München registriert und Mitglied des Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. Hierdurch stehen wir für Faires Inkasso mit höchsten Qualitätsansprüchen.

Bei paywise übermitteln Sie ganz einfach per Rechnungs-Upload, E-Mail oder Datenschnittstelle Ihre unbezahlten Rechnungen. Unsere KI-gestützte Software wertet diese direkt online aus und wir übernehmen sofort.

Wir bearbeiten Ihre Forderung schnell und transparent. Sie bleiben stets über alle Schritte in unserem Login-Bereich informiert.

Unser digitaler Workflow vermeidet zeitraubende Telefonate und Schriftverkehr.

paywise stellt durch den Einsatz moderner Technologien sicher, dass dies so effizient wie möglich geschieht.

Der Weg zu Ihrem Geld

Der Ablauf des Inkasso-Verfahrens

Bei paywise kümmern sich von Anfang an Inkasso-Experten um das Eintreiben Ihrer Forderung. Wir decken als Inkassounternehmen alle möglichen Schritte ab - vom ersten Brief bis zur Zwangsvollstreckung. Sollte Ihre Forderung bestritten werden, kann unsere Partnerkanzlei übernehmen.

  • 1
    • Schuldner erhält ein Aufforderungsschreiben
    • Fair-Payment-Ansatz unterhalb der gesetzlichen Inkassogebühren
    • Auf Wunsch auch E-Mails & SMS oder Whatsapp
    • Zahlung in den meisten Fällen
    Häufig genügt schon ein eindringliches Schreiben von uns als Inkasso-Unternehmen, um Ihren Schuldner zur Zahlung zur veranlassen. Hierbei gilt je mehr Kontaktinformationen wir zu Ihrem Schuldner haben, desto effektiver ist dieses Vorgehen und desto schneller kommen Sie an Ihr Geld. Um Ihre Kundenbeziehung möglichst zu schonen und den Kunden zu einer schnellen Zahlung zu bewegen, verlangen wir nicht die vollen gesetzlichen Inkasso-Gebühren
  • 2
    • per Brief und E-Mail
    • per SMS oder Whatsapp
    • per E-Mail
    Um eine außergerichtliche Lösung zu erreichen, fordern wir den Schuldner nochmals zur Zahlung auf. Um hier eine Zahlung zu erreichen, wird der Ton nun bestimmter und das gerichtliche Mahnverfahren angedroht. Wenn erforderlich treffen, wir mit Ihren Schuldner eine Zahlungsvereinbarung.
  • 3
    • Beantragung Mahnbescheid
    • Beantragung Vollstreckungsbescheid
    • Schuldner widerspricht nicht: Ihre Forderung ist tituliert und es kann direkt die Zwangsvollstreckung eingeleitet werden (Stufe 4)
    Wir als Inkasso-Unternehmen kümmern uns um die Beantragung des Mahnbescheids und Ihr Schuldner erhält Post vom Mahngericht. Widerspricht er nicht bzw. legt auch gegen den Vollstreckungsbescheid keinen Einspruch ein, so ist Ihre Forderung rechtskräftig tituliert und es kann die Zwangsvollstreckung, beispielsweise durch den Gerichtsvollzieher, eingeleitet werden (Stufe 5).
  • 4
    • Unsere Partnerkanzlei erstellt auf Wunsch eine Anspruchsbegründung, wenn Ihre Forderung einmal bestritten wird
    • Die Forderung wird unter Beweisantritt begründet
    • Unsere Partnerkanzlei vertritt Sie in der mündlichen Verhandlung vor den Amts- oder Landgerichten
    Sollte Ihre Forderung einmal bestritten werden, übernehmen auf Wunsch unsere Rechtsanwälte. Die Angelegenheit wird direkt vor dem zuständigen Amts- oder Landgericht weiterverfolgt. Hier reichen unsere Inkasso-Anwälte für Sie eine Anspruchsbegründung mit den richtigen Anträgen und Beweisantritten ein. Der Schuldner muss sich nun im Gerichtsverfahren verteidigen. Unsere Inkasso-Anwälte vertreten Sie in der mündlichen Verhandlung vor dem Gericht.
  • 5
    • Gerichtsvollzieher pfändet Vermögen des Schuldners
    • Das Konto des Schuldners wird gepfändet
    • Schuldner muss eidesstattliche Versicherung abgeben
    Ist Ihre Forderung tituliert, kann die Zwangsvollstreckung eingeleitet werden. Das heißt die Vermögenswerte und Konten des Schuldners werden gepfändet. Gegebenenfalls muss der Schuldner an Eides statt Auskunft über sämtliche Vermögenswerte geben.

Unser Team

Florian Reich

Florian Reich

Inkasso-Anwalt

Florian ist Rechtsanwalt mit langjähriger Berufserfahrung im Inkasso und Prozessrecht In diesem Zusammenhang hat er bereits eine Vielzahl von Mandanten erfolgreich vor Gericht vertreten und deren Ansprüche durchgesetzt.

Daniel Feigl

Daniel Feigl, M.Sc.

Inkasso-Anwalt

Daniel Feigl ist Inkasso-Anwalt mit langjähriger Berufserfahrung und hat bereits eine Vielzahl von Prozessen für seine Mandaten erfolgreich bestritten.

Antonius Burghardt

Antonius Burghardt

Legal-Tech-Entwickler

Antonius ist Software-Entwickler und Legal-Tech-Enthusiast. Aufgrund seines Jura-Studiums ist es Ihm möglich, das Beste aus Technik und juristischem Sachverstand zu kombinieren, was den besondere Service von paywise erst ermöglicht.


Inkasso beauftragen - Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Inkasso beauftragen: Offene Rechnungen beschneiden Liquidität

Ihr Kunden zahlt seine Rechnungen nicht. Die offenen Rechnungen häufen sich. Auf dem Konto schmelzen die Mittel ab. Ihre Mahnungen bleiben erfolglos oder der Kunde hält Sie hin. In Folge der Zahlungsverzögerungen gerät Ihr Unternehmen in wirtschaftliche Schieflage und vielleicht sogar in eine drohende Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz-Situation. Bevor das passiert sollten Sie ein Inkassounternehmen beauftragen.

Leider stellen wir in der Praxis oft fest, dass ein Inkasso oftzu spät beauftragt wird. Oftmals wird – um die Kundenbeziehung nicht zu belasten – so lange gewartet, bis für das eigene Unternehmen Mittel für neu Investitionen fehlen oder man sogar selbst in Zahlungsschwierigkeiten gerät.

Der Gang zu Inkasso-Unternehmen wird hierbei oft gescheut, da die Branche durch Inkasso-Moskau oder ähnliche Anbieter stark in Verruf geraten ist.

Dabei gilt:

Sie haben Ihre Leistung erbracht und haben damit ein Anrecht auf Ihre Bezahlung. Es ist nicht Anrüchiges darin zu sehen, Ihre Ansprüche – auch mit Hilfe eines Inkasso-Unternehmens oder Inkasso-Dienstleisters – durchzusetzen.

Im Gegenteil als gewissenhafter Unternehmer und Geschäftsführer sind sie sogar dazu verpflichtet, offene Forderungen frühzeitig einzutreiben und ein Inkasso zu beauftragen, um Schaden vom Unternehmen abzuwenden.

Inkasso beauftragen: Je früher desto besser

Gleich, ob Handel, Dienstleistungsgewerbe, E-Commerce oder Handwerk – viele Unternehmer warten zu lange bis sie ein Inkassounternehmen beauftragen.

Wie in anderen Situationen im Leben ist es auch bei der Beauftragung des Inkassos:

„Der Frühe Vogel fängt den Wurm“

Die Erfahrung zeigt, dass es immer schwieriger offene Forderungen durch das Inkassoverfahren einzutreiben, je mehr Zeit vergeht. Dies hat verschiedene Gründe, Schuldner ziehen um, haben neue Kontaktdaten oder wechseln die Bank. All diese Veränderungen erschweren das Inkasso.

Zudem ist selbst nach Beauftragung des Inkassos nicht gewährleistet, dass Ihre offene Rechnung sofort gezahlt wird. Auch die Durchführung des Inkassoauftrags kann mitunter mehrere Monate in Anspruch nehmen. Dies hat zu Folge, dass Sie die fehlende Liquidität aus den offenen Rechnungen einen weiteren Zeitraum überbrücken müssen.

Im schlimmsten Fall hat dies eigene Zahlungsschwierigkeiten zur Folge.

Inkassounternehmen beauftragen und Zahlungsausfälle verhindern

Sie müssen sich vorstellen, dass viele Ihrer Kunden nicht zahlen, weil diese nachlässig sind oder gerade keine Lust haben, sondern weil Sie selbst in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind und unter Liquiditätsengpässe leiden.

Gerät ihr Geschäftspartner in Insolvenz, fällt ihre Forderung oftmals komplett aus, da im Insolvenzverfahren die Gläubiger oftmals keinen oder einen geringen Teil ihrer offenen Forderungen erhalten und dies auch oft nach einem Zeitraum von mehreren Jahren.

Zusätzlich besteht die Gefahr der Insolvenzanfechtung. Der Insolvenzverwalter kann – sehr vereinfacht – Zahlung des insolventen Unternehmens zurückfordern, die bei Vorliegen der Zahlungsunfähigkeit Ihres Kunden geleistet wurden.

Hierbei gilt, je näher die Zahlung an der Insolvenz geleistet wurde, desto größer ist die Gefahr der Insolvenzanfechtung.

Auch aus diesem Grund sollten Sie ein Inkasso immer schnell beauftragen.

Wer kann Inkasso beauftragen?

Grundsätzlich gilt: Jeder, der offene Forderungen hat und Unterstützung bei deren Einziehung braucht, kann ein Inkasso-Unternehmen beauftragen

Bei paywise sind wir allerdings nur für Unternehmer im Sinne des § 14 BGB tätig, also Freiberufler, Selbständiger , Unternehmer und Unternehmen.

Ab welchem Betrag lohnt es sich, ein Inkassounternehmen zu beauftragen?

Hier gilt: Einen Mindestbetrag, ab dem eine Forderungen durch einen Inkassoauftrag geltend gemacht werden können, gibt es nicht. Es lohnt sich auch bei Kleinstbeträgen einziehen zu lassen. Mehr hierzu erfahren Sie unter: Warum es sinnvoll ist, auch Kleinbeträge eintreiben zu lassen?

Auch bei Kleinbeträgen gilt: Sie haben eine Leistung erbracht, für die die Gegenleistung ausgeblieben ist. Auch kleinere Rechnungsbeträge summieren sich. Und jede unbezahlte Forderung kostet Liquidität.

Inkasso beauftragen: Warum ein Inkassounternehmen?

Inkassounternehmen sind auf den Einzug offener Forderungen spezialisiert. Durch die ausgefeilte Prozesse werden die säumigen Schuldner regelmäßig auf die offene Forderungen hingewiesen und an die Zahlung erinnert.

Inkassounternehmen, wie paywise, nutzen hierbei spezielle entwickelte Software, die es möglich macht, eine Vielzahl von Aufträgen effektiv zu bearbeiten. So wird der Schuldner durch das Inkassounternehmen regelmäßig an die Zahlung erinnert und wenn außergerichtlich keine Erfolg erzielt werden, wird automatisch das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet.

Wenn Sie ein Inkasso beauftragen ist damit gewährleistet, dass ihre Forderungen effizient eingezogen werden.

Bei paywise erlaubt die hohe Automatisierung, dass wir uns persönlich um schwierige Fälle kümmern können, wenn dies erforderlich ist. Bei paywise sind unsere Inkasso-Experten zudem immer für Sie ansprechbar und stehen mit Rat zur Seite, wenn einmal Probleme auftauchen. AUch bereits im Vorfeld der Beauftragung eines Inkassos, beraten wir Sie gerne, wie Sie Ihren Mahnprozess gestalten, damit später ein Inkasso rechtssicher beauftragt werden kann.

Wenn Sie hingegen herkömmliche Rechtsanwälte mit einem Inkasso beauftragen, kann dies schnell teuer werden, da hier oftmals hohe Vorschüsse verlangt werden. Zudem sind herkömmliche Rechtsanwaltskanzleien nicht darauf ausgelegt, eine Vielzahl von Fällen effektiv zu bearbeiten, so dass Fälle unbearbeitet bleiben.

Inkasso über paywise beauftragen!

Hier spielt das Inkasso über paywise seine Vorteile aus:

Paywise vereint das Beste aus Inkasso-Unternehmen und innovativer Technik. Wir sind darauf spezialisiert, Inkassoaufträge zu einen mit dem nötigen Feingefühl durchzuführen und niedrigschwellige Angebote an den Kunden für eine schnelle Zahlung zu richten, z.B. durch geringe Inkasso-Gebühren, verständnisvolle Anschreiben und persönliche Ansprache per Telefon oder E-Mail. Aus Effizienzgründen greifen wir auf Automatisierungen zurück.

Gleichzeitig ist jedoch auch gewährleistet, dass ein Mahnverfahren und Vollstreckungsverfahren schnell durchgeführt werden kann, wo es erforderlich ist.

Wird Ihr Forderung bestritten, vertreten Sie auf Wunsch die Inkassoanwälte unserer Partnerkanzlei auch vor Gericht. Alles wird aus einer Hand bearbeitet, ohne Reibungs- und Zeitverluste.

Auch hinsichtlich der Kosten stellt das Inkasso von paywise nicht hinter den Inkasso-Unternehmen zurück. Wir sind auf Erfolgsbasis tätig, so dass Sie keine Vorschüsse auf die Inkassogebühren leisten müssen. Lediglich Gebühren für das Gericht, die Zwangsvollstreckung oder eine etwaig erforderliche Adressermittlung müssen im Rahmen des Inkassoauftrags verauslagt werden. Bei Großkunden treffen wir hier jedoch gerne individuelle Vereinbarungen.

Was kostet der Inkasso-Auftrag über paywise?

Erfolgsbasiertes Inkasso

Bei paywise sind wir für Sie grundsätzlich auf "Erfolgsbasis" tätig

Grundsätzlich muss ihr Schuldner sämtliche Kosten des Inkassos tragen, wenn er sich im Verzug befindet. Auch Vorschüsse für unsere Inkasso-Vergütung müssen Sie nicht leisten.

Das Inkasso über paywise erfolgt auf Erfolgsbasis und zwar sowohl außergerichtlich als auch im gerichtlichen Mahnverfahren.

Wenn wir Ihre offene Forderung zu 100 % eintreiben, erhalten sie lediglich die aufgelaufenen Verzugszinsen als Erfolgshonorar. Sie blieben zu 100 % Inhaber Ihrer Forderung.

Die Inkassogebühren für unsere Beauftragung muss Ihr Schuldner komplett bezahlen.

Bei berechtigten und unbestrittenen Forderungen bleiben Sie aber auch dann nicht auf den Inkassogebühren sitzen, wenn der Schuldner einmal endgültig nicht zahlen kann. Sie treten Ihren Anspruch auf Erstattung der Inkassogebühren einfach an uns ab und die Sache ist für Sie erledigt.

Erfolgsbasierte Tätigkeit (nicht kostenlose Tätigkeit) heißt, dass wir von Ihnen grundsätzlich keine Vorschüsse verlangen und die Inkassogebühren zusammen mit der Forderung gegenüber dem Schuldner (falls erforderlich in einem gerichtlichen Mahnverfahren) geltend machen.

Wenn der Schuldner zahlungsunfähig ist und die Zwangsvollstreckung daher erfolglos bleibt, übernehmen wir dieses Risiko und Sie leisten keine Zahlungen für die Inkassogebühren an uns.

Im Austausch für unseren erfolgsbasierte Tätigkeit möchten wir nur, dass Sie mit uns das Inkassoverfahren vollständig durchlaufen, also "all-the-way" gehen. Wenn Sie den Inkassoauftrag vorzeitig abbrechen (z.B. keine Gerichtskostenvorschüsse zahlen), können wir keinen Erfolg beim Einzug Ihrer Forderung mehr haben. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir dann die bis dahin entstandenen Inkassogebühren und Auslagen bei Ihnen in Rechnung stellen.

Gerichtskostenvorschüsse beim Inkasso-Auftrag

Sollte das gerichtliche Mahnverfahren notwendig werden, behalten wir uns vor, für die überschaubaren Gerichtskosten einen Vorschuss zu verlangen. Die Kosten im gerichtlichen Mahnverfahren hängen von der Höhe des Streitwerts, also der Höhe der offenen Forderung, ab:

Streitwert bis Gerichtskosten
Vorschuss Mahnverfahren/ Mahnbescheid
500 € 36,00 €
1.000 € 36,00 €
1.500 € 39,00 €
2.000 € 49,00 €
3.000 € 59,50 €
4.000 € 70,00 €
5.000 € 80,50 €
6.000 € 91,00 €
7.000 € 101,50 €
8.000 € 112,00 €
9.000 € 122,50 €
10.000 € 133,00 €
13.000 € 147,50 €
16.000 € 162,00 €
19.000 € 176,50 €
22.000 € 191,00 €
25.000 € 205,50 €

Sollte die Zwangsvollstreckung erforderlich werden, können auch hierfür Vorschüsse anfallen. So fallen für eine Vermögensauskunft regelmäßig Auslagen in Höhe ca. von 30 € bis 40 € an und für einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (Kontopfändung) Vorschüsse in Höhe von 50,00 € bis 70,00 €. Auch hier behalten wir uns vor Vorschüsse von Ihnen zu verlangen. Diese Auslagen für das Vollstreckungsgericht bzw. den Gerichtsvollzieher muss Ihr Schuldner jedoch auch vollumfänglich ersetzen.

Inkasso: Was passiert, wenn der Schuldner meine Forderung bestreitet?

Wenn der Schuldner die Forderung bestreitet und Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegt, übernehmen die Inkasso-Anwälte unserer Partnerkanzlei nach gesondertem Auftrag. Unsere Inkassoanwälte reichen dann eine Klage bei Gericht ein und nehmen nötigenfalls Gerichtstermine für Sie wahr.

In diesem Fall handelt es sich nicht mehr um einen Inkassofall, also den Einzug unbestrittener Forderungen. Es müssen Prüfungen des Einzelfalls erfolgen und individuelle Schriftsätze und Klagen gefertigt werden. Da der Aufwand für unsere Inkassoanwälte damit deutlich höher wird und nicht vorhersehbar ist, kann eine Tätigkeit auf Erfolgsbasis hier nicht nur noch im Ausnahmefall erfolgen. Die Kosten unsere Partnerkanzlei müssen Sie daher zunächst selbst tragen und ggf. Vorschüsse für deren Vergütung leisten.

Bevor unsere Inkasso-Anwälte den Anspruch im streitigen Verfahren weiterverfolgt, werden Sie natürlich über die Erfolgsaussichten umfassend aufgeklärt und Sie erteilen hierfür einen ausdrücklichen Auftrag.

paywise treibt Ihre Forderung schnell und unkompliziert ein.

Sie haben mit uns einen starken Partner an Ihrer Seite.
Unsere erfahrenen Inkassospezialisten treiben Forderungen für Unternehmen jeder Größe ein - von Soloselbständigen über KMUs hin zu Großunternehmen.

Schnell und unkompliziert

paywise treibt Ihre Forderung schnell und unkompliziert ein.

Sie haben mit uns einen starken Partner an Ihrer Seite.
Unsere erfahrenen Inkassospezialisten treiben Forderungen für Unternehmen jeder Größe ein - von Soloselbständigen über KMUs hin zu Großunternehmen.